Lea Palster

Lea Palster

ZRuFV Metelen

Landeskader Westfalen

Mein wichtigstes Pony war...

Alle meine Ponys hatten eine große Bedeutung für mich. Nicht nur im Reitsport, sondern auch auf emotionaler Ebene. Aber mein wichtigstes Pony ist Nanuk und das wird er wohl auch immer bleiben. Als Fohlen ist er zu uns gekommen und gemeinsam sind wir aufgewachsen. Mit der Hilfe meiner Mutter habe ich ihn selbst angeritten und ausgebildet bis zur Klasse M**. Das schweißt uns noch mehr zusammen. Nobby, wie ich ihn liebevoll nenne, ist nicht nur mein Sportpartner, sondern auch mein bester Freund.

Mein wichtigster Erfolg im Pony-Reitsport war...

Ich hatte viele tolle Erfolge im Ponysport, an die ich mich noch lange erinnern werde. Dazu gehört auf jeden Fall der M*-Sieg auf dem internationalen Turnier in Wipperfürth und auch der 12. Platz im großen Preis über 1,30m auf selbigem Turnier. Auch der 2.Platz in der Einlaufprüfung, der 2.Platz in der Finalqualifikation und der 6. Platz im Finale der 6-jährigen Ponys auf dem Bundeschampionat war toll. Und natürlich der Einzug in den Landeskader Westfalen der Ponyreiter U16.

An dieses Turnier erinnere ich mich besonders gerne...

Eine schöne Erinnerung bildet natürlich das Ponymeeting in Legden. Es bietet die Chance, seine ganzen Freunde aus dem Reitsport aus ganz Deutschland wieder zu sehen und die Atmosphäre ist jedes Mal aufs Neue toll. Auch internationale Turniere wie in Chevenez (SUI), Wierden (NL) und viele mehr sind wunderbare Erinnerungen. Man verbringt eine tolle Zeit mit seinen Freunden und lernt sie näher kennen und baut sogar internationale Kontakte mit anderen Reitern auf.

Diese Personen haben mich im Ponysport besonders unterstützt…

Ich danke besonders meiner Mutter, die mich nicht nur ein Stück weit selbst ausgebildet hat, sondern auch fast jedes Wochenende mit mir zum Turnier gefahren ist. Sogar weite Strecken, wie z.B. in die Schweiz. Ohne sie wäre das alles nicht möglich gewesen. Auch meinen Trainern, die mich Stück für Stück auf meinem Weg begleitet haben, möchte ich danken. Das wären zum einen Rita Gerdener wie auch Kurt Holz.

So stelle ich mir meine zukünftige Reiterei vor...

Mit meinem jetzigen Pferd Cento Chicco kann ich jetzt schon Platzierungen bis zur Klasse M** vorzeigen. Ich hoffe natürlich, dass ich in der Juniorentour mindestens genauso viel Erfolg und Spaß habe, wie in meiner Ponyzeit. Da mir das Ausbilden junger Pferde so viel Spaß macht, bilde ich derzeit noch einen 4jährigen Wallach aus. Ich freue mich auf ganz viele tolle Erfolge in Springpferdeprüfungen mit ihm.